Vereinslokal:  Musikvereinsgebäude,  1010 Wien I, Bösendorferstr. 12,  Hochparterre - Dumba Saal,  Telefon +43676 432 68 04 (Dir. Mandl)          Telefax 5045450       *      E-Mail: musik@wienermaennergesang-verein.at                      
Historische Stationen
1843 am 6. Oktober Gründung durch Dr. August Schmidt, Herausgeber der "Allgemeinen Wiener Musik-Zeitung"
1844 erste „Sängerfahrten“ in die Umgebung Wiens mit öffentlichen Konzerten
1845 erstes Konzert am kaiserlichen Hof
1845 Teilnahme am Sängerfest in Würzburg, später Konzertreisen innerhalb Europas, nach          Ägypten (1905), Amerika (1907, 2000), Asien (1991), Australien (1996)
1847 erstes von später zahlreichen Franz Schubert gewidmeten Konzerten
1849 erstes der jährlichen Orchesterkonzerte, die bis 1912 ausschließlich mit den Wiener         Philharmonikern, danach auch mit anderen Orchestern aufgeführt wurden.
Mitwirkungen des Vereines bei öffentlichen Anlässen.         Grundsteinlegungen:         1856 Votivkirche         1873 neues Rathaus         1909 Techn. Museum         Denkmalenthüllungen:         1860 Erzherzog Karl         1862 Maria Theresia         1863 Beethoven         1865 Prinz Eugen         1887 Haydn         1905 Kaiserin Elisabeth         1975 Weinheber
1857 Richard Wagner widmet dem WMGV einen Plagalschluß im „Pilgerchor“ (Tannhäuser)
1857 erste Faschingsliedertafel, Vorbild der später berühmt gewordenen „Narrenabende“
1864  erstes Niederösterr. Sängerbundfest in Wiener Neustadt (45 Vereine, 1600 Sänger)
1867 Johann Strauss komponiert für einen Narrenabend den „Donauwalzer“ und widmet ihn dem          Wiener Männergesang-Verein
1861 Verleihung der Goldenen Medaille f. Kunst u. Wissenschaft durch Kaiser Franz Joseph,         Teilnahme und (einzig vergebener) Ehrenpreis beim deutschen Sängerfest in Nürnberg
1863 erstes Volkskonzert des Vereines im Prater
1868 Beitritt als Stifter des neuen Hauses der Gesellschaft der Musikfreunde (Einzug 1870)
1868 der Kaiser ehrt den Verein mit einem Banner (von Theophil Hansen)
1869 Johann Strauss komponiert den Walzer „Wein, Weib und Gesang“ für den WMGV
1870 Einführung von Kirchenkonzerten in Wien (erstmals in der Augustinerkirche)
1872 Stiftung des Schubertdenkmals im Wiener Stadtpark
1880 Konzert am Belgischen Hof für Prinzessin Stefanie (Braut von Kronprinz Rudolf)
1888 500stes öffentliches Konzert
1893 Anton Bruckner komponiert zum 50-jährigen Bestandsjubiläum das Chorwerk „Helgoland“
1914 1000stes öffentliches Konzert
1926 100stes gemeinsames Konzert mit den Wiener Philharmonikern
1928 Der WMGV organisiert das 10. Deutsche Sängerbundfest mit 9000 Vereinen und 140000 (!) Sängern
1929 1500stes öffentliches Konzert in der Wiener Staatsoper
1930 Richard Strauss komponierte das „Österreichische Lied“ für den WMGV
1943 Festkonzert in der Wiener Staatsoper (Karl Böhm) zum 100jährigen Bestandsjubiläum
1945 Benefizkonzerte für den Wiederaufbau von Stephansdom, Staatsoper und Burgtheater
1950 erste von später regelmäßigen Teilnahmen an den Wiener Festwochen
1951 erste Auslandsreise nach dem Krieg (Schweiz, gemeinsam mit dem Schubertbund)
1954 2000stes öffentliches Konzert
1955 erste Konzertreise mit den Wiener Symphonikern
1958 Galakonzert mit den Wiener Philharmonikern unter Herbert v. Karajan bei der Weltausstellung in Brüssel
1975 Neujahrskonzert mit den Wiener Philharmonikern (Donauwalzer)
1991 erste Fernostreise nach Japan, Taipeh und Hongkong
1996 Konzertreise nach Australien, Singapur und Malaysia
2000 Konzertreise nach Missoula, Montana und Portland, Oregon in den USA
2004 mit dem Adventkonzert am 19. Dezember im Goldenen Saal des Musikvereines hat der          Wiener Männergesang-Verein sein 3256stes öffentliches Konzert veranstaltet und damit nach         161 Jahren seine ungebrochene Lebenskraft unter Beweis gestellt.
Besucherzaehler
Sie sind Besucher: