Sie sind Besucher:
Besucherzaehler
                      Vereinslokal:  Musikvereinsgebäude,  1010 Wien I, Bösendorferstr. 12,  Hochparterre - Dumba Saal,  Telefon +43676 432 68 04 (Dir. Mandl)          Telefax 5045450       *      E-Mail: musik@wienermaennergesang-verein.at                      
Konzert des Wiener Männergesang-Vereins am 12.11.2017, 15:30h im Großen Saal des Wiener Musikvereins
Die ist keine Pressemeldung, denn die Presse war nicht vertreten. Es sind stattdessen Reaktionen aus dem Publikum, die uns in über 50 E-Mails zugegangen und dokumentiert sind, wobei die unzähligen mündlichen Kommentare, die nicht minder positiv waren, gar nicht mit erwähnt werden. Unter dem Motto „das Publikum hat immer Recht“ sei also hier die Reaktion unseres Publikums zusammengefasst wieder gegeben: Dieses Konzert war ein überwältigendes Erlebnis, sowohl hinsichtlich der vorgetragenen Werke als auch des künstlerischen Niveaus. Großen Beifall fand das professionelle Orchester aus Györ, es wurde als sehr einfühlsam und ausgewogen empfunden. Viel Lob erhielten auch die Solisten, zum Teil besonders hervorgehoben („als ihre Stimme trotz Orchesterbegleitung und Chöre eine Kraft zeigte, die den Eindruck erweckte bis zum letzten Besucher nach oben zu reichen und raumfüllend wieder auf uns nieder zu schweben..“). Die rund 200 Sängerinnen und Sänger wurden vom Publikum als sehr homogenes und nahezu professionelles Ganzes erlebt („Der riesige Chor hat mich begeistert“, und „.das beste Konzert, das ich je von euch: dem Wiener Männergesangverein gehört habe. Durchgängig hoch professionell, in keiner Phase dünn oder unsicher; es war einfach ein Genuss, diesem, eurem Chor zu lauschen…. Es war wirklich ein Kunstgenuss der höchsten Klasse!“). Uneingeschränktes Lob kam für den sehr temperamentvollen Dirigenten Antal Barnas, der es geschafft hat, die 4 Chöre, die 4 Solisten und das Orchester gemeinsam zu einer künstlerischen Höchstleistung zu führen. Als kleine negative Kritik bleibt nur der Ablauf des Ereignisses: die Pause wurde als  zu lange empfunden und hat aus der sonst behutsam aufgebauten Stimmung herausgerissen. Vielleicht hätte das Requiem schon ohne Vorprogramm alleine gereicht, um den Abend zu einem tollen Erlebnis zu machen. Abschließend noch einige Kommentare im Originaltext, stellvertretend für viele: „Was für ein Nachmittag, was für ein Leiden wird da von einem gefordert .....Gänsehaut immer wieder....schon bei der Ouvertüre...erst recht beim VA, PENSIERO...und beim Pilgerchor. Gänsehaut auch beim Requiem.......oft genug. Wunderbar.“ „Das Konzert war nicht gut (wie ich sagte), es war hervorragend. Wir haben ja ein ABO im Musikverein, aber dieses Konzert hat alles bisherige übertroffen.“ „Gesamteindruck: Danke. Super. Es war so schön, dass mir manchmal die Tränen gekommen sind! Ein wirklich sehr schöner Abend!“ „Dieser musikalische Sonntag war umwerfend! Das Konzert durchbrach meiner Meinung nach die Dimensionen des Irdischen, die Klänge potenzierten sich zu einem Furioso sondergleichen. Es war eine Vorstellung, die mich lange in meinem Gedächtnis begleiten wird - ich kann nur schlicht DANKE sagen“.