Vereinslokal:  Musikvereinsgebäude,  1010 Wien I, Bösendorferstr. 12,  Hochparterre - Dumba Saal,  Telefon +43676 432 68 04 (Dir. Mandl)          Telefax 5045450       *      E-Mail: musik@wienermaennergesang-verein.at                      
Konzertreisen
Eigentlich ist jeder Ausflug über die Stadtgrenze von Wien hinaus eine Konzertreise. Aber es ist schon ein Unterschied zwischen den sogenannten "Sängerfahrten" die wir mit dem Bus für die Dauer eines Tages in die Umgebung Wiens unternehmen, und einer mehrtägigen Tournee ins Ausland. Im Mittelpunkt einer Sängerfahrt steht immer ein Konzert in einem Schloß, einem Gemeindesaal oder in einer Kirche. Verbunden damit ist dann eine Besichtigung oder ein geselliges Ereignis. Diese Kombination gibt den Rahmen für künstlerische wie auch freundschaftliche Atmosphäre im Verein, sind doch Familienmitglieder und Freunde bei allen Konzertreisen willkommen. Auslandsreisen machen wir in der Regel eine pro Jahr, wobei auch hier Begleitpersonen gerne willkommen sind. Konzertreise nach China 11. bis 25. Mai 2017
Konzertreise Künzelsau / Deutschland vom 22. - 25. September 2011
Diese Reise nach Baden - Württemberg verdanken wir einer Einladung der " Freunde des Wiener Männergesang-Vereines " der Firma Würth. Bei strahlendem Herbstwetter reisten wir per Bus nach Künzelsau. Der Höhepunkt der Reise war zweifellos das Konzert am 24. September 2011 in der " Freien Schule Anne-Sophie" in Künzelsau. Unter der Leitung unseres bewährten Chormeisters Antal Barnás und der begabten reizenden Pianistin, Xenia Mavleeva, boten wir unseren deutschen Freunden ein Programm, das von Franz Schubert über Johann Strauß bis Robert Stolz reichte. Der zweite Teil dieses Abends wurde von der "Philharmonie der Nationen"gestaltet. Dieses Orchester, ins Leben gerufen von dem Kulturprogramm der Firma Würth, besteht aus aufstrebenden jungen Leuten aus vielen Ländern Europas, die sich zu einem einzigartigen Orchester zusammengefunden haben; grandios geleitet von Dirigent Justus Frantz. Der gemeinsame Beitrag der Philharmonie der Nationen und dem Wiener Männergesang-Verein, der Walzer " An der schönen blauen Donau " riss sogar Prof.Reinhold Würth und Gattin Carmen zu  Standing Ovations hin. Unser kulturelles Rahmenprogramm war ebenfalls bemerkenswert. Wir hatten die einmalige Gelegenheit die Städte Rothenburg ob der Tauber und Ulm zu besichtigen, das wunderschön gelegene Kloster Schöntal, sowie als moderner Kontrast das neue eindrucksvolle Mercedes- Benz-Museum in Stuttgart und das beeindruckende Alma-Würth-Museum in Schwäbisch Hall. Mit vielen Eindrücken und schönen Erinnerungen kehrten wir am 25. September 2011 nach Wien zurück.
Niederösterreich Zyklus 23. - 25. Juni 2011 Weitra / St. Pölten / Krems
Diese Konzertreise in die älteste Braustadt Österreichs nach Weitra im Waldviertel, in die niederösterreichische Landeshauptstadt St.Pölten und in das historische KlosterUND in Krems brachte uns abwechslungsreiche Stunden. Im raffiniert überdachten Schlosshof von Schloss Weitra gaben wir unser erstes Konzert dieser Reise. Leider war der Wettergott nicht mit uns. Starkregen zwang uns den zweiten Teil des Konzertes im kleinen, entzückenden Renaissancetheater des Schlosses zu singen. Im Kulturhaus Wagram in St.Pölten waren wir auf Tuchfühlung mit dem Publikum, was uns eine ganz neue, erfreuliche Erfahrung brachte. Sogar in den heiligen Hallen des KlosterUND war unsre erstklassige Darbietung willkommen und das Publikum wurde mit zwei Zugaben bedankt.
Chormeister Antal Barnás, Pianistin Cornelia Petre und allen Mitwirkenden und Organisatoren ein herzliches Danke für diese wunderschöne Chorreise innerhalb Österreichs.
Kulturaustausch Rzeszów / Polen - WMGV / Wien Reise vom 4.- 8. Mai 2011
Diese 5-tägige Reise nach Polen bescherte uns eine intensive und interessante Bekanntschaft mit der kulturinteressierten Bevölkerung von Polen. Die Stadt Rzeszów liegt im südöstlichen Teil Polens in der Flussebene der Wislok, unweit der Karpaten. Die Grenznähe zur Ukraine ( Entfernung 90 km ) und zur Slowakei ( 100 km ) hat die Stadt zu einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt werden lassen.
Das ausverkaufte Konzert in der Rzeszów´er Philharmonie zeugt von dem musikalischen Feingefühl der Polen; dies wurde uns in Gesprächen mit den Besuchern des Konzerts und den Studenten der dortigen Universität bestätigt.
Marktplatz                               Rathaus 
Schloß Rzeszów
Die Zusammenarbeit mit dem jungen Orchester war, laut unserem begeisterten Chormeister Antal Barnás, harmonisch und genial. Die Werke unserer alten Meister wurden begeistert aufgenommen und mit unserem Paradestück, dem Walzer " An der schönen blauen Donau "  eroberten wir die Herzen der Zuhörer.
Besucherzaehler
Sie sind Besucher:
Anlass dieser Reise war die Teilnahme an einem Chorwettbewerb in Limburg, der Hochburg des Chorgesanges (speziell des Männerchorgesanges) in Deutschland. Dazu kam noch die Einladung von Ing. Niederdorfer von der EZB zu einem Konzert in Frankfurt.  Seit vielen Jahren hat der Wiener Männergesang-Verein nicht mehr an einem Wettbewerb teilgenommen, also war die Einladung des "Männerchores Cäcilia" Limburg ein reizvolles Abenteuer auf unbekanntes Terrain. Tatsächlich stellte sich später heraus, dass das Niveau der teilnehmenden Männerchöre mehr als nur eine echte Herausforderung für uns war. Dabei hat uns Antal Barnás mit dem sehr schwierigen „Daemon irrepit callidus“ von György Orbán eine sehr hohe Latte gelegt, die manche Sangesbrüder schier zur Verzweiflung brachte. Tags zuvor hatten wir am Vormittag eine interessante 2-stündige Führung durch das alte und moderne Frankfurt, organisiert von Ing. Erich Niederdorfer, dem Schwager von Obmann Mandl. Abends folgte dann das Vergnügen, in der ehrwürdigen „Loge zur Einigkeit“ in Frankfurt vor einem überwiegend österreichischen Publikum ein Konzert zu singen, das alle unsere Erwartungen erfüllte: unsere Leistung war ansprechend, das Publikum sehr freundlich bis begeistert, die ganze Stimmung war sehr positiv, und der Rahmen festlich. An dieser Stelle nochmals einen großen Dank an Ing. Erich Niederdorfer und die Österreichische Gesellschaft in Frankfurt für die Organisation dieses Konzertes. Voller Zuversicht fuhren wir anderntags ca. 60km nach Limburg, wo der Wettbewerb mit rund 30 teilnehmenden deutschen Chören stattfand. Wir hatten von allen Chören die weiteste Anreise, was auch entsprechend gewürdigt wurde. Unser Programm bestand aus 4 Liedern: Schubert „Die Nacht“ und „Am Brunnen vor dem Tore“,  Goldmark „Frühlingsnetz“ und der „Daemon“ von Orbán. Um es kurz zu machen: wir hatten einen schlechten Tag und kamen über den 8. Platz in unserer Kategorie nicht hinaus. Fairer Weise muss man sagen, dass die anderen Chöre wirklich besser, teilweise Weltklasse waren. Aber trotzden haben wir dieses Reiserlebnis, in Verbindung mit den vielen persönlichen Kontakten und schönen Sehenswürdigkeiten (sowohl Frankfurt als auch Limburg sind eine Reise wert) in bester Erinnerung. Es war hoffentlich nicht die letzte Teilnahme an einem Chorwettbewerb und schon gar nicht unsere letzte Chorreise ins Ausland.  
Konzertsaal der Alten Loge „Zur Einigkeit“ in Frankfurt
Konzertreise Frankfurt/Limburg / Deutschland vom 10. - 13.6.2016
Es war dies nach 2007 die 2. Konzert-Reise, zu der uns der Chinesische Kulturverein Wien einlud.  22 Stammsänger des Wiener Männergesang- Vereins, verstärkt um 16 Gastsänger aus Wien und Krakau, flogen am 11.5. von Wien nach Peking, und von dort weiter nach Shanghai, mit 22 Millionen Einwohnern die größte Stadt Chinas, wo wir am sehr bekannten „Frühlingsfestival“ teilnahmen. Wir traten mit 2 Konzerten auf der großen Freilichtbühne in dem gewaltigen, „Schwarzwald“ genannten Areal auf, zusammen mit dem österreichischen Trio Amabile. Anlass der Reise war das 150-Jahr-Jubiläum des Donauwalzers, um den sich auch unser Programm drehte: mehrere Walzer und Polkas von Strauss, 2 Schubert Lieder, 3 Opernchöre, Wien du Stadt meiner Träume, und nicht zu vergessen 3 Lieder aus China – chinesisch gesungen! Das erste Konzert wurde vom chinesischen Fernsehen aufgenommen, das 2. sogar direkt übertragen, und die Begeisterung des Publikums war riesengroß. Antal Barnas war wegen einer Konzertverpflichtung in Österreich nachgereist, sodass ihn Daniel Csefalvay bei den beiden Konzerten am Pult und z.T. sogar am Klavier vertreten musste, was ihm großartig gelang und uns Standing Ovations des Publikums einbrachte. Nach den Konzerten waren wir im noblen Schwarzwald- Restaurant eingeladen. Das 3. Konzert sangen wir am nächsten Tag vor chinesischen Musiklehrern, dann standen 3 freie Tage für Besichtigungen zur Verfügung. Bei der Stadtrundfahrt erfuhren wir Interessantes über Shanghai: es gibt dort über 4000 Hochhäuser, deren höchstes der Shanghai-Tower ist (mit seinen 632 Metern ist der Turm das zweithöchste Gebäude der Welt). Von seiner Besucherplattform im 123. Stockwerk (561m Höhe) besahen wir die Riesenstadt an der Mündung des Jangtse. Am Fr. 19.5. ging es mit einem Hochgeschwindigkeitszug in 4½ Stunden nach Fuzhou, wo wir in einem luxuriösen Hotel, dem  „Sunshine Holiday“, untergebracht waren. Am Abend des 20.5. war im Opernhaus der Stadt unser nächstes Konzert angesetzt, das von Chormeister Barnás dirigiert wurde, mit Daniel Csefalvay am Klavier. 1. Teil: Schwarzer Anzug Frühlingsnetz – Widerspruch – Jägerchor – Zigeunerchor – Pilgerchor – Mo Li Hua – s‘ gibt nur a Kaiserstadt – Groß Wien 2. Teil: Roter Sängeranzug Sängerslustpolka - Wein, Wein & Gesang – Auf’s Korn- Bei uns z’Haus – Chuánqi / Legende - Burschenwanderung – An der schönen blauen Donau Zugaben: Wien, du Stadt meiner Träume – Der Lindenbaum – Mo Li Hua Als Mo Li Hua als 3. Zugabe nochmals erklang, war das Echo des Publikums  überwältigend. Besonders diesmal hatten wir die chinesischen Herzen im Sturm erobert. Diese Tatsache veranlasste den Direktor des Opernhauses, uns ins nächste Opernhaus nach zu fahren. Am Sonntag 21.5. fuhren wir von Fuzhou nach Shenzhen an der Grenze zu HongKong. Unser 5. Konzert im Opernhaus von Shenzhen war wieder ein großer Erfolg und wir, besonders auch unser Pianist, bekamen erfreulich viel Applaus. Von Shenzhen ging es über Shanghai mit dem Hochgeschwindigkeitszug über 300 km/h) nach Zhenjiang, wo wir im Opernhaus von Jurong unser 6.Konzert sangen, das wieder sehr gut vom Publikum aufgenommen wurde. Damit war unsere beeindruckende Tournee zu Ende. Am Flughafen von Shanghai verabschiedeten wir uns mit einem Ständchen von unseren chinesischen Gastgebern und kamen am 25.5. wieder wohlbehalten nach Wien zurück.